Dr. phil. Gregor J. Betz
Dr. phil. Gregor J. Betz

Pünktlich zur EM: Aufsatz zur Alltäglichkeit des Außeralltäglichen erschienen

Pünktlich zur Fußball-Europameisterschaft ist das Sozialmagazin zum Thema Wettkampf erschienen. Im einführenden Beitrag gemeinsam mit Paul Eisewicht und Arne Niederbacher gehen wir der Bedeutung von Wettkampf, Sport und Spielen nach und erläutern die Bedeutung der Eventisierung in unserer Gesellschaft.

10.06.2016


Wie deuten wir Bilder? Fachaufsatz zur Sequenzanalytischen Bildhermeneutik erschienen

Fotos und andere zweidimensionale Dokumente zu interpretieren ist für einen Soziologen nicht trivial: Schließlich geben visuelle Daten dem Interpreten keine Linearität vor, in der er sich dem Dokument zuwenden soll. Dennoch beeinflusst die Reihenfolge der Interpretation die Deutungen zum Teil massiv. Gemeinsam mit Babette Kirchner gehe ich dieser Frage in einem aktuellen Fachaufsatz nach und stellen unsere Methode der Sequenzanalytischen Bildhermeneutik vor.

16.04.2016


Drei Fragen an...

Auf der Internetseite der TU Dortmund ist ein Interview mit mir über meine Publikation Vergnügter Protest erschienen. Darin stelle ich kurz einige Ergebnisse meiner Studie vor, spreche über Schnippeldiskos und Nachttanzdemos und erkläre, inwiefern auch Pegida-Demos einen Eventcharakter haben.

23.02.2016


Tagung Hybridisierung inszenierter Ereignisse an der TU Dortmund

Am 8. und 9.4.2016 organisiere ich gemeinsam mit Prof. Dr. Ronald Hitzler und AOR Dr. Arne Niederbacher an der TU Dortmund eine Tagung über die Hybridisierung inszenierter Ereignisse. Gemeinsam mit über 30 Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen werden wir über inszenierte Veranstaltungen diskutieren, die sich durch graduelle Zugehörigkeiten, geplante Kombinationen, das Changieren in einem offenen Feld und die Verbindung bzw. Verschränkung von Elementen unterschiedlicher Provenienz auszeichnen: Durch kommerzielle Interessen überlagerte jugendkulturelle Events; von Medienlogik dominierte Vor-Ort-Ereignisse; religiöse Feste mit Elementen populärkultureller Events; aus verschiedenen religiösen oder Kulturtraditionen heraus ‘zusammengebastelte’ Feste; als Protest und als Vergnügen gleichermaßen konzipierte kollektive Ereignisse etc.

Das Tagungsprogramm (Stand 4.2.2016) ist nun erstellt und kann runtergeladen werden:

Tagungsprogramm

04.02.2016


Pressemitteilung zu Vergnügter Protest erschienen

Im Dezember ist meine Dissertation Vergnügter Protest. Erkundungen hybridisierter Formen kollektiven Ungehorsams erschienen. Der Verlag Springer-VS hat nun eine Pressemitteilung verbreitet:

Pressemitteilung auf der Verlagsseite

12.01.2016


Vergnügter Protest erschienen! Doktorarbeit ab jetzt im Buchhandel erhältlich

Vergnügen und Protest sind zwei Aspekte, die zunächst nicht zwingend zueinander gehören. Schließlich ist Protest stets an langfristigen und daher in die Zukunft weisenden Zielen orientiert, wohingegen Vergnügen stets im Hier und Jetzt gelebt wird. Dennoch werden diese zwei Handlungslogiken stets - und zunehmend - miteinander vermischt.

Im Fokus meiner Dissertation stehen als Protest gerahmte Ereignisse, bei denen politische Forderungen mit kollektivem Spaß, Erlebnis, Spektakel und Vergnügen verbunden Ausdruck verliehen wird. Zu den längst tradierten kulturellen und Spaß betonenden Protestelementen werden aktuell vielfältige neue Ausdrucksformen und Programmelemente in das Repertoire der Organisierenden von Protest aufgenommen. Dabei werden häufig in anderen gesellschaftlichen Bereichen tradierte Rituale übernommen, modern interpretiert und neu miteinander verknüpft. Diese hybridisierten Formen kollektiven Ungehorsams werden anhand von drei Fallbeispielen ethnografisch und wissenssoziologisch fundiert erforscht und dabei die Bedeutung von Vergnügen, Freude und Spaß herausgearbeitet.

Infos auf der Verlagsseite

25.12.2015


Ein Monat Prag - Slowenien - Kroatien - Südtirol: Rückkehr aus einem ereignisreichen Urlaub!

Nach meinem Besuch des ESA-Kongresses mit zwei Vorträgen in Prag ging es weiter in den Urlaub: In Ostslowenien - bei Maribor - verbrachten wir eine wunderbare Woche auf einem sehr sympathischen Ferienbauernhof mit herrlicher Lage, köstlichem Essen und einer wunderbaren Gastgeberfamilie.

Anschließend ging es nach Opathia in Istrien, wo wir das Meer genossen und einen Ausflug ins istrische Inland wagten. Besonders lecker war natürlich - nach einem ausgedehnten Strandtag bei angenehmen 25 Grad - der Fisch auf der Panoramaterasse... Köstlich!


 

In Kosice schließlich, idyllisch in einem Seitental der slowenischen Soca in der Nähe von Kobarid gelegen, genossen wir erneut Gastfreundschaft und köstliches Essen in einem Ferienbauernhof und erkundeten die umliegenden Schluchten, Wasserfälle und Almen bei mehreren Wanderungen. Und am Regentag besuchten wir das preisgekrönte Kobarider Weltkriegsmuseum, wo wir uns über die Isonzo-Schlachten des ersten Weltkriegs informierten. Was ein sinnloser Krieg...

06.10.2015


Spaß macht mobil! - Aufsatz über positive Emotionen bei Protestereignissen erschienen

In einem ersten Aufsatz widmen Ronald Hitzler und ich uns positiven Emotionen bei Protestereignissen. Basierend auf dem Fallbeispiel der Nachttanzdemo der Kampagne DU it yourself in Duisburg - sie fordern von der Stadt Räume für ein soziokulturelles Zentrums - untersuchen wir die Bedeutung von Vergnügen und Spaß bei der Mobilisierung und im Vollzug des Ereignisses.

Infos auf der Verlagsseite

04.02.2015


Auf die Erzählung kommt es an... - Aufsatz zur Mediatisierung von Mega-Events veröffentlicht

Am Beispiel der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 wird gezeigt, dass die Arbeit der Organisatoren derartiger Mega-Events keineswegs auf die Bewältigung von technischen, logistischen und künstlerischen Aufgaben reduziert werden kann. Von kaum zu überschätzender Bedeutung für den „Erfolg“ eines ganzjährigen Events wie der Kulturhauptstadt ist vielmehr die dauerhafte Bewältigung des Problems der Weckung öffentlicher Aufmerksamkeit. Die mediale Sichtbarmachung, Integration und Verklärung der diversen Kulturhauptstadt-Veranstaltungen erweist sich dergestalt als der eigentliche Kern des Organisationshandelns.
 
Infos auf der Verlagsseite
 
English version: It all depends on the story... Medial construction of mega-events on the example of the ‘European Capital of Culture RUHR.2010’

12.01.2014


Der Geist vom Gezi-Park - Online-Aufsatz über die Protestbewegungen in der Türkei veröffentlicht

Die Protestwelle im Frühjahr 2013 in der Türkei wurde zwar durch die Baupläne eines Einkaufszentrums auf der Fläche des Istanbuler Gezi-Parks ausgelöst. Die Proteste gehen allerdings weit über stadt- und umweltpolitische Forderungen hinaus und spiegeln diverse Konfliktlinien der modernen türkischen Gesellschaft wider. Der Aufsatz beleuchtet die komplexe Gemengelage des "türkischen Sommers". Erstmals seit dem Wahlsiegs der moderat-islamischen AKP unter Recep Tayyip Erdogan im Jahr 2002 sind die diversen Oppositionsströmungen (nationalistisch-laizistische Kemalisten, Aleviten und andere religiöse Minderheiten etc.) und die posttraditional-emanzipierte, bisher weitgehend apolitische junge Generation im Protest vereint
 
Der Aufsatz ist hier runter zu laden.

30.06.2013


Ältere Einträge

Impressum