Dr. phil. Gregor J. Betz
Dr. phil. Gregor J. Betz

Ältere Einträge

Spaß macht mobil! - Aufsatz über positive Emotionen bei Protestereignissen erschienen

In einem ersten Aufsatz widmen Ronald Hitzler und ich uns positiven Emotionen bei Protestereignissen. Basierend auf dem Fallbeispiel der Nachttanzdemo der Kampagne DU it yourself in Duisburg - sie fordern von der Stadt Räume für ein soziokulturelles Zentrums - untersuchen wir die Bedeutung von Vergnügen und Spaß bei der Mobilisierung und im Vollzug des Ereignisses.

Infos auf der Verlagsseite

04.02.2015


Auf die Erzählung kommt es an... - Aufsatz zur Mediatisierung von Mega-Events veröffentlicht

Am Beispiel der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 wird gezeigt, dass die Arbeit der Organisatoren derartiger Mega-Events keineswegs auf die Bewältigung von technischen, logistischen und künstlerischen Aufgaben reduziert werden kann. Von kaum zu überschätzender Bedeutung für den „Erfolg“ eines ganzjährigen Events wie der Kulturhauptstadt ist vielmehr die dauerhafte Bewältigung des Problems der Weckung öffentlicher Aufmerksamkeit. Die mediale Sichtbarmachung, Integration und Verklärung der diversen Kulturhauptstadt-Veranstaltungen erweist sich dergestalt als der eigentliche Kern des Organisationshandelns.
 
Infos auf der Verlagsseite
 
English version: It all depends on the story... Medial construction of mega-events on the example of the ‘European Capital of Culture RUHR.2010’

12.01.2014


Der Geist vom Gezi-Park - Online-Aufsatz über die Protestbewegungen in der Türkei veröffentlicht

Die Protestwelle im Frühjahr 2013 in der Türkei wurde zwar durch die Baupläne eines Einkaufszentrums auf der Fläche des Istanbuler Gezi-Parks ausgelöst. Die Proteste gehen allerdings weit über stadt- und umweltpolitische Forderungen hinaus und spiegeln diverse Konfliktlinien der modernen türkischen Gesellschaft wider. Der Aufsatz beleuchtet die komplexe Gemengelage des "türkischen Sommers". Erstmals seit dem Wahlsiegs der moderat-islamischen AKP unter Recep Tayyip Erdogan im Jahr 2002 sind die diversen Oppositionsströmungen (nationalistisch-laizistische Kemalisten, Aleviten und andere religiöse Minderheiten etc.) und die posttraditional-emanzipierte, bisher weitgehend apolitische junge Generation im Protest vereint
 
Der Aufsatz ist hier runter zu laden.

30.06.2013


Hofklangspiele - Das Fassadenkonzert

Im Rahmen unserer Reihe Höflichkeiten. Spiele Deine Stadt findet am Sonntag, den 21.7. Hofklangspiele - Das Fassadenkonzert statt. Die Fassade des Spielplatzes an der Neustraße, direkt am Bermudadreieck, wird sich in eine vertikale Bühne verwandeln und Bochum ein noch nie vorher gesehenes Konzert darbieten.
 
Alle Infos unter: Stadtverwalter.org

26.06.2013


Die Ordnung meines Großvaters - In Gedenken an Ivan Gillet

Am Aschermittwoch, 13.2.2013, ist mein Großvater Prof. Dr. Ivan Gillet mit 93 Jahren in Liege verstorben. Mit seiner nie endenden Neugierde, seinem Humor, seinem Selbstverständnis als Weltenbürger sowie seinem ausgeprägten technischen Fortschrittsrealismus hat er mich sehr geprägt. Ich denke voller Stolz an viele schöne Erinnerungen mit ihm zurück und bin froh, dass sein Leidensweg nicht all zu lang war.

Ich habe ihm einen kleinen Text gewidmet: Die Ordnung meines Großvaters


 

13.02.2013


Mega-Event-Macher: Monographie zur Kulturhauptstadt RUHR.2010 erschienen

Im Verlag Springer VS ist nun unsere Monographie Mega-Event-Macher. Zum Management multipler Divergenzen am Beispiel der Kulturhauptstadt RUHR.2010 erschienen. Hierin sind die Ergebnisse unserer dreijährigen ethnografischen Studie zur Kulturhauptstadt versammelt.

30.08.2012


Tagesernte

Es ist schon ein Wahnsinn, was die Natur alles für uns bereit hält. Heute habe ich auf dem Acker mal wieder meine Fahrradtaschen bis zum Borsten gefüllt und - wie es scheint - eine Monatsration Gemüse nach Hause gefahren. Gut, dass es Eltern, Freunde und Nachbarn zum Teilen gibt, denn jede einzelne Zucchini-Pflanze produziert derzeit fünf Früchte pro Woche, und von den 12 Meter Möhren-Reihe habe ich lediglich 40cm geerntet...


 

27.08.2012


Zurück aus Slowenien:
 

Eine Woche Wandern im Triglav Nationalpark in Slowenien sind vorüber... Unsere Tour war großartig und hat riesigen Spaß gemacht! Toll war, dass die Wandersaison offiziell erst im Juni beginnt und wir daher den Nationalpark nahezu für uns hatten. Wir mussten dadurch aber auch flexibel sein sowie einen schwereren Rucksack in Kauf nehmen: Unser ursprünglicher Weg war wegen zu hohem Schnee noch nicht passierbar. Zudem waren die meisten Hütten noch nicht bewirtschaftet, so dass wir in Winterräumen nächtigen und unser Proviant auf dem Rücken tragen mussten. Sehr beeindruckt hat mich die Kraft der Natur, die auf allen Höhenlagen eine ungeheure Lebendigkeit versprühte und die tollsten Farben präsentierte!
 
Ein kleiner Tipp noch für alle: Prüft vor Eurer nächsten größeren Wanderung Eure Wanderschuhe! Mir sind am zweiten Tag mitten auf einem Schneefeld die Sohlen abgefallen, so dass ich den Rest der Woche Barfuß in Treckingsandalen weiterlaufen musste...

19.05.2012


Presseartikel:
Aktion - Absurdes soll im Park verwirren

Ein schöner Artikel über unsere Aktion Verkehrte Wald im Juni 2012 auf derwesten.de

26.01.2012


Impressum